Unsere Familie

Kurz vorgestellt…..

„Wir“ das bin ich (Sandra), mein Mann Michael und unsere beiden Kinder Andre (6) und Elaina (4).

 

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA10489777_646271792132450_8369879701380459861_n

 

Zusammen mit unseren zwei Katzen und natürlich unseren beiden Hunden wohnen wir in einem kleinen

Dorf in der Nähe von Viersen/Mönchengladbach.

Wie sind wir „auf den Hund gekommen“?

Da ich aus einer hundesportbegeisterten Familie komme, kann ich mir ein Leben ohne Hund nicht vorstellen.

So zog Ende 2005 unser erster gemeinsamer Hund, Riesenschnauzerhündin Baghira, im Alter von 8 Wochen bei uns ein….

Da unsere „Baggy“ aus einer Leistungszucht stammte und ich unbedingt im IPO-Bereich arbeiten wollte, verbrachten wir

den größten Teil unserer Freizeit auf dem Hundeplatz. Aber 2 Personen und ein Hund? Das geht nicht.

So kam es, das Michael mit dem Rüden meines Vaters anfing zu arbeiten und die beiden erfolgreich mehrere Prüfungen ablegten.

Auf den „Russen“ gekommen…

Was gibt es schöneres als einen Hund? Natürlich zwei Hunde!

Irgendwann tauchte dann der Gedanke auf, noch einen Rüden zu unserer Baghira zu nehmen. Eigentlich machten wir uns auf

die Suche nach einem kompakten Riesenschnauzer….aber es kam anders!

So geschah es, das wir „zufällig“ auf den schwarzen russischen Terrier gestoßen sind.

Nach einem längeren Informationsgespräch mit Züchterin Elena Graf (vom Dubrava)–Danke hierfür–

fuhren wir schließlich nach Aachen (zufällig in der Nähe), wo (zufällig) noch ein Welpe zu haben war.

Das war dann auch noch (zufällig) ein Rüde……

Selbstverständlich wollten wir den Kleinen und auch die ausgewachsenen Tiere „nur mal anschauen“ und uns weiter

informieren, aber da ich meinen Mann kenne, habe ich (zufällig) mal Geld mitgenommen 🙂

Also fuhren wir abends mit unserem Akajoschka Tchörnyj  Nadjeschda (Lui) nach Hause und haben es bis heute nicht bereut.

Vielen Dank Hella Thiele, dass du uns den kleinen Racker überlassen hast!!!

Ab diesem Zeitpunkt waren wir „SRT-Infiziert“!

Gesundheit, Wesen, Schönheit und Leistung haben uns voll überzeugt. Eigentlich wollten wir nie ausstellen, aber Hella hat uns

mitgenommen, wir lernten viele nette Leute kennen und sind dabei geblieben…

Leider mussten wir unsere Baggy im Februar 2013 viel zu früh gehen lassen. Aber es stand sofort fest, wir brauchen eine „Russin“!!!!

Aber es gab zu der Zeit keine Welpen….So kam es, dass Diana Ramakers „zufällig“ von unserem Problem erfuhr.Sie hatte „zufällig“

aus dem letzten Wurf zwei Mädels behalten, von denen das eine „zufällig“ etwas verrückt ist…Und genau dieses verrückte Huhn heißt jetzt

Ninja(Ahovoy Yurmala Krasotka) und wohnt seit Februar 2013 bei uns….Diana ich bin dir heute noch dankbar!!!

Warum züchten?

Der Gedanke war schon bei Baghira da, aber da diese leider mit einer D-Hüfte gesegnet war, kam es natürlich nie in Frage.

Bei Ninja sieht das ganze anders aus. Arbeitswille,Schönheit,Wesen und Gesundheit: Alles passt….

Also kam jetzt der lange Weg von Untersuchungen,Ausstellungen,Zuchtzulassung,Züchterschulung,Zwingerabnahme

und so weiter.Aber wenn schon züchten, dann richtig!

Nachdem wir jetzt alle Hürden genommen haben, planen wir unseren A-Wurf.

Wir sind dem FCI/VDH/KFT angeschlossen und sehen uns als reine Liebhaber/Hobbyzucht!

Unsere Hunde sind Familienmitglieder und daher werden unsere Welpen auch nur als solche abgegeben und unter

keinen Umständen als Zwingerhund!!!!

Klar, der SRT ist ein Wach und Gebrauchshund, aber er ist mehr ein treuer Begleiter der „seine“ Familie um sich haben muss.